Die Bremsen am Kinderfahrrad: Exkurs - Bitte keinen Rücktritt

Artikel veröffentlicht:10 Nov, 2016 in: Ratgeber, Kaufberatung
DIESEN ARTIKEL TEILEN:

Die Kurzfassung: Kaufen Sie Ihrem Kind eher kein Fahrrad mit Rücktrittbremse. Der Fahrrad-Finder des Kinderradfinders listet Räder mit Rücktrittbremse nur im Ausnahmefall.


Die Langfassung und Begründung: Es gibt heute an Fahrrädern eine Vielzahl ausgereifter und gut funktionierender Bremsenbauarten: 

Felgenbremsen wie V-Brake, Cantilever oder Rennradbremse. Und Scheibenbremsen. Diese wiederum mit hydraulischer Leitung oder mechanischem Zug. 

Auf die jeweiligen Vor- und Nachteile dieser gut funktionierenden Systeme wird im Ratgeber Artikel "Die Bremsen am Kinderfahrrad - V-Brake, Cantilever, Rennrad- und Scheibenbremsen" ausführlich eingegangen. 

Hier aber ein paar Worte zu einem Bremsentyp, der nicht gut funktioniert - an Kinderrädern aber leider immer noch oft zu finden ist: Die Rücktrittbremse.

Rücktrittbremsen haben gegenüber allen anderen Systemen viele Nachteile: 

  • geringe Bremskraft 
    Das Hinterrad zu blockieren ist zwar mit Rücktritt leicht zu erreichen, ein blockierendes Rad ist aber keine gut wirkende Bremsung. Und den Punkt maximaler Bremskraft kurz vor dem Blockieren zu treffen, ist kaum möglich.
     
  • schlecht dosierbar
    Beine und Füße in Schuhen verfügen über weniger Feinfühligkeit und Feinmotorik, als Hände und Finger

  • um überhaupt bremsen zu können, müssen die Kurbeln zunächst in einen geiegneten Winkel gebracht werden
    So kostet es im Notbremsfall eigentlich wertvolle 1-3 Sekunden, bevor überhaupt mit dem Bremsen begonnen werden kann.

  • Spätetestens ab 24 Zoll Laufradgröße hat kaum noch ein Fahrrad einen Rücktritt. 
    Und auch wenn die Umgewöhnung auf Handbremsen dann meist sehr schnell zu gelingen scheint, macht es im Not(brems)fall dann doch einen riesigen Unterschied, ob das Bremsen mit der Hand schon 4 Jahre lang in Fleisch und Blut übergegangen ist - oder es gerade mal 4 Wochen lang geübt wurde.
     
  • die Kurbeln lassen sich an Rädern mit Rücktrittbremsen nicht frei rückwärts drehen
    So muss das Rad geschoben oder angehoben werden, um die Pedale in eine zum Antreten geeignete Position zu bringen
     

Die ersten vier Punkte machen den Rücktritt als Bremse unsicher bis gefährlich. Und der letzte Punkt sorgt dann am ersten Fahrrad auch noch dafür, es einem Kind, dass gerade Fahrrad fahren lernt, zu erschweren, selbsständig anzufahren. 

Sie mögen sich nach diesem vernichtenden Urteil nun zu Recht fragen, warum dann so viele Kinderräder Rücktrittbremsen haben. Die Antwort dürfte sein, dass Rücktrittbremsen vor Allem an kleineren Kinderrädern für die Hersteller billiger und weniger aufwändig zu realisieren sind, als Handbremsen. Und zwar deshalb, weil Handbremshebel, die kleine Fahrer mit ihren noch kurzen Fingern erreichen und wirkungsvoll bedienen können, kein echtes Massenprodukt sind, sondern sorgfältig entworfen sein wollen.

Und da trennt sich dann auch die Spreu vom Weizen: Zwar haben Räder mit Rücktritt auch immer noch eine Handbremse montiert - die StVZO schreibt es so vor. Oft sind diese Handbremsen allerdings kaum mehr als Dekoration, die von den kurzen Fingern der Fahrer nie und nimmer erreicht geschweige denn mit ausreichender Kraft betätigt werden könnten.

Im Gegensatz dazu machen sich einige der spezialisierten Hersteller die Mühe, Bremshebel die mit kurzen Fingern und wenig Handkraft funktionieren, selbst zu entwerfen und exklusiv für die Marke herstellen zu lassen. Teilweise werden die kleineren Räder bis 16 Zoll mit Lenkern mit besonders geringem Durchmesser (19mm statt 22,2mm) geliefert und es werden sehr dünne Griffgummis verwendet.

Das ist der Aufwand, den man sich wünscht, der sich lohnt und der - wenn er in den Details an anderen Stellen des Fahrrads ebenfalls betrieben wird - dann eben die Spreu vom Weizen trennt und ein wirklich gutes Kinderfahrrad ausmacht.

Zum Schluss...

...sei alledings noch Eines angemerkt: Eine Rücktrittbremse ist wartungsärmer als alle anderen Bremstypen. Entsprechend ist ein regelmäßiger Check der Bremsen bei den anderen Bremstypen aus Sicherheitsgründen unabdingbar: Sind die Beläge bald verschlissen? Lassen sich die Bremshebel fatalerweise schon bis zum Lenker durchdrücken? Die selbstständige Wartung ist weder aufwändig noch schwierig. Im Zweifel aber besser beim Fahrradladen erledigen lassen.

Und hier daher nochmal der Link zum Ratgeber-Artikel zum Thema gut funktionierender Bremstypen und ihres jeweiligen Einsatzzwecks: "Die Bremsen am Kinderfahrrad - V-Brake, Cantilever, Rennrad- und Scheibenbremsen"


Kommentare
Fragen, Ergänzungen, Meinung, Anregungen oder Kritik? Der Kinderfahrradfinder freut sich über jeden Beitrag.

 Kommentare können auch ohne Anmeldung geschrieben werden:
  1. Kommentar schreiben
  2. Name angeben.
  3. Checkbox "Ich möchte lieber als Gast schreiben" anhaken.
  4. Email angeben und Kommentar absenden.
Themen

Ratgeber 14

Marken 12

Fahrräder 5

Ausrüstung 3

Kinderfahrradfinder 10

Kinderfahrräder 11

Jugendfahrräder 8

Straßenverkehr 6

Kaufberatung 9

Weitere Artikel

Neu bei KUbikes: Carbon, Federgabeln und Scheibenbremsen Nov 13, 2018

Noch mehr leichte Kinderräder für 2019 (Eurobike 2.Teil) Nov 09, 2018

VPACE - MICHL und MAX 20 - Besuch im Garten des Phoenix Sep 02, 2018

Test und Gewinnspiel - TriEye Fahrradbrille mit Rückspiegel Aug 17, 2018

Eurobike - Neue, leichte Kinderfahrräder 2018-2019 - Teil 1 Jul 28, 2018

Fahrrad-Finder

Blog-Artikel zu Ende gelesen? Der Fahrrad-Finder ist das Herz von kinderfahrradfinder.de
Hier einfach direkt mal ausprobieren. Findet gute und leichte Kinderfahrräder über die Größe Ihres Kindes. :)



 

 

RSS-Feed

kinderfahrradfinder.de rss feed

Kinderfahrrad-Übersicht nach Radgröße in Zoll:

12-14 Zoll Laufräder & Kinderfahrräder  |  16 Zoll Kinderfahrräder  |  20 Zoll Kinderfahrräder  |  24 Zoll Kinderfahrräder  |  26 Zoll Kinder- & Jugendfahrräder

(Für Kinder- & Jugendfahrräder ab 28 Zoll / 700c verwenden Sie bitte die Kinderfahrrad-Suche nach Größe des Fahrers)